Unsere AGBs
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma CaterKati
Stand: 14.03.2019
I. Geltungsbereich und Änderungen
1. Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten zwischen
dem Kunden und der Firma CaterKati (nachfolgend „CaterKati“).
2. Sie gelten als vereinbart, wenn nicht umgehend widersprochen wird. Widersprechende und/ oder ergänzende AGBs des Kunden gelten vorbehaltlich einer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung von CaterKati nicht.
3. Abweichende oder ergänzende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.
4. Alle Angebote sind unverbindlich.
5. In den Geltungsbereich der AGB in ihrer jeweils geltenden Fassung sind auch
künftige Geschäfte zwischen CaterKati und dem Kunden einzubeziehen, ohne dass
es eines erneuten Hinweises bedarf. Ist der Kunde ein Verbraucher bedarf es eines
erneuten Hinweises. Innerhalb eines Vertrages werden Änderungen dieser AGB dem
Kunden spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres
Wirksamwerdens in Textform angeboten. Ist ein anderer Kommunikationsweg
vereinbart, können die Änderungen auch auf diesem Weg angeboten werden. Die
Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem
vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Im
Angebot durch CaterKati wird der Kunde auf die Genehmigungswirkung besonders
hingewiesen.
6. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so
berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter
Zugrundelegung geschlossenen Aufträge/Verträge nicht. Die unwirksame
Bestimmung ist durch eine wirksame, die ihrem Sinn und Zweck am nächsten kommt,
zu ersetzten.
II. Vertragspartner
1. Der Vertrag wird zwischen CaterKati und dem Veranstalter geschlossen.
2. Herrscht Unklarheit über die Person des Veranstalters, gilt der Besteller als
Vertragspartner von CaterKati.
III. Vertragsabschluss/ Anzahlung
1. Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Auftragsbestätigung von CaterKati
zustande.
2. Die Einholung eventuell erforderlicher behördlicher Genehmigungen,
Konzessionen oder sonstiger Genehmigungen ist nur dann Bestandteil des
Angebots, wenn dies ausdrücklich aufgeführt ist.
3. Der Kunde verpflichtet sich, die definitive und der Abrechnung zugrundeliegende
Gästezahl bis spätestens sieben Werktage vor Veranstaltungsbeginn CaterKati
schriftlich mitzuteilen. Für die Berechnung der Sieben-Tages-Frist ist der Eingang
der Mitteilung bei Caterkati entscheidend.
4. Eine Anzahlung von 20 % wird sofort nach Auftragsbestätigung fällig. Diese
gelten als Stornokosten bis 30 Tage vor Veranstaltungstermin.
IV. Warenangebot
Sollten durch Umstände, die außerhalb des Einflussbereiches von CaterKati liegen,
Lieferengpässe bei einzelnen Zutaten, Speisen, Getränken oder
Equipmentausstattungen entstehen, ist CaterKati berechtigt, insoweit vergleichbare
Zutaten, Speisen, Getränke oder Equipment zu liefern.
V. Standzeit Buffet
1. Die Standzeit von Buffets ist im Interesse der Qualität und im Hinblick auf die
Richtlinie der Lebensmittelverordnung auf maximal drei Stunden begrenzt. Wird
die Bestellung über einen längeren Zeitraum benötigt, kann der Kunde nach
Absprache mit CaterKati mit der Gesamtmenge auf verschiedene Zeiten
ausweichen.
2. Ab dem Zeitpunkt der Lieferung übernimmt CaterKati für eine unsachgemäße
Lagerung des Liefergegenstandes durch den Kunden keine Haftung.
VI. Preise und Fälligkeit
1. Die Preise und Vergütungen bestimmen sich nach der getroffenen Vereinbarung
(Auftragsbestätigung). Liegt im Einzelfall keine Vereinbarung vor, so werden die
üblichen Preise berechnet. Die Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen
gesetzlichen Mehrwertsteuer.
2. Die Forderungen von CaterKati sind mit Rechnungserhalt fällig und zahlbar
innerhalb 7 Werktage, im Falle des Verzugs mit 8 % p.a. zu verzinsen. Verzug tritt
acht Werktage nach Rechnungserhalt ein.
3. Für die Korrektheit der Rechnungsanschrift hat der Kunde zu sorgen. Für das
nochmalige Ausstellen einer Rechnung an einen korrigierten
Rechnungsempfänger (Name und/oder Anschrift) erhebt CaterKati eine
Bearbeitungsgebühr in Höhe von 15,00 EUR zzgl. MwSt.
VII. Rücktritt, Stornierung
1. Buchungen (Auftragsvergaben) sind verbindlich.
2. Der Kunde hat jederzeit das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Soweit keine
weiteren schriftlichen Vereinbarungen zwischen dem Kunden und CaterKati
getroffen wurden, hat CaterKati bei Rücktritt des Kunden vom Vertrag Anspruch
auf eine angemessene Entschädigung wie folgt:
a. nach Auftragsvergabe (verbindliche schriftliche Raumreservierung ohne
Buchung von Catering) werden Reservierungskosten in Höhe von 150 EUR in
Rechnung gestellt, die auf die Endrechnung angerechnet werden.
b. nach Auftragsvergabe (Buchung Catering in- und außer Haus) werden bei
Rücktritt/ Stornierung bis 7 Tage vor der Veranstaltung 50% des letztgültigen
Angebotes (20% Anzahlung wird angerechnet) in Rechnung gestellt.
c. bei Rücktritt/ Stornierung unter 3 Tage vor der Veranstaltung werden 75% des
letztgültigen Angebotes in Rechnung gestellt.
d. im Namen des Kunden gebuchte Fremdleistungen werden bei Rücktritt/
Stornierung zu 100% an den Kunden berechnet.
3. Soweit noch kein Betrag für Speisen und Getränke vertraglich vereinbart war,
wird für die Berechnung der Entschädigung das preislich niedrigste Buffet oder
Menü des jeweils gültigen Veranstaltungsangebotes zugrunde gelegt.
VIII. Transport, Gefahrtragung, Übergabe
1. Versendet CaterKati die vertraglich vereinbarte Leistung nach einem anderen Ort
als ihren Firmensitz, so geht die Gefahr auf den Kunden über, sobald die
Sendung dem Transportunternehmen übergeben worden ist. Übernimmt
CaterKati die Versendung mit eigenen Fahrzeugen, so geht die Gefahr über mit
dem Zeitpunkt der Ankunft der Fahrzeuge am Bestimmungsort des Kunden. Die
Transportkosten sind vom Kunden zu tragen.
2. Die Lieferung erfolgt bei Fertigstellung der Arbeit/Konzeption zum vertraglich
vereinbarten Zeitpunkt. Die Übergabe der vereinbarten Leistung erfolgt förmlich
und unverzüglich nach Leistungserbringung/Anlieferung. Der Kunde verpflichtet
sich, am Abnahmetermin selbst teilzunehmen oder sich von einem entsprechend
bevollmächtigten Beauftragten vertreten zu lassen. Insoweit wird ausdrücklich
anerkannt, dass auch ein Abnahmetermin kurz vor Veranstaltungsbeginn nicht
unangemessen ist.
3. Eventuell noch ausstehende Teilleistungen oder gerügte Mängel werden
schnellstmöglich nachgeholt bzw. beseitigt. Sofern sie die Gesamtleistung nicht
wesentlich beeinträchtigen, berechtigen sie nicht zur Verweigerung der Abnahme.
4. Hat der Kunde die Leistung oder einen Teil der Leistung ohne vorhergehende
förmliche Abnahme in Benutzung genommen, insbesondere mit dem Verzehr der
gelieferten bzw. zubereiteten Speisen und Getränke begonnen, so gilt die
Abnahme mit der Benutzungshandlung als erfolgt.
IX. Eigentumsvorbehalt
Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von CaterKati.
X. Termine, Lieferung
1. Für den Zeitpunkt der Lieferung sind die jeweils gesondert getroffene
Vereinbarung maßgeblich, soweit die Erfüllung durch den Eintritt
unvorhergesehener und außergewöhnlicher Umstände, die von CaterKati nicht zu
vertreten sind, ganz oder teilweise unmöglich wird. Wird aufgrund der genannten
Störungen die Vertragserfüllung unmöglich, so sind beide Parteien zum Rücktritt
vom Vertrag berechtigt. CaterKati hat in diesem Falle Anspruch auf die Vergütung
der bis dahin erbrachter Leistung, wobei zu den erbrachten Leistungen neben
Kosten für die Angebotserstellung auch Ansprüche Dritter zählen, die CaterKati
im Vertrauen auf die Durchführung des Vertrages beauftragt hat. Weitergehende
Schadensersatzansprüche sind beiderseits ausgeschlossen.
2. Die Lieferung erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen zum vereinbarten
Liefertermin an die vom Kunden angegebene Lieferadresse. Besonderheiten, die
den Lieferort betreffen, beispielsweise Baustellen, lange Wege, Treppenaufgänge
und nicht funktionierende Fahrstühle sind durch den Kunden mitzuteilen, damit
sich CaterKati zeitlich und organisatorisch darauf einrichten kann. Wird dies nicht
mitgeteilt oder handelt es sich um eine besonders aufwendige Gegebenheit, den
Lieferort betreffend, behält sich CaterKati die Berechnung einer Mehraufwandpauschale vor.
3. Bei jeder Lieferung kann es zu Zeitverzögerungen kommen, die CaterKati selbst
bei großer Sorgfalt nicht beeinflussen kann.
4. Verzögerungen durch höhere Gewalt gehen nicht zu Lasten von CaterKati. Im Fall
von Verzögerungen aus vorher genannten Gründen verschieben sich die
zugesagten Termine um die Dauer der Behinderung.
5. Spätestens mit Übergabe des Liefergegenstandes an den Kunden geht die
Gefahr für Verlust, Beschädigung, Verminderung und Verschlechterung des
Leistungsgegenstandes auf den Kunden über.
XI. Mängel und Gewährleistung
1. Der Kunde ist verpflichtet, die Lieferungen und Leistungen von CaterKati bei
Nachlieferung bzw. Abnahme zu prüfen und etwa festgestellte Mängel unverzüglich,
gegebenenfalls mündlich am Einsatzort oder fernmündlich mitzuteilen und CaterKati
Gelegenheit zu geben, die entsprechenden Feststellungen zu treffen. Dies gilt nicht
gegenüber einem Verbraucher als Kunden. Insoweit gelten die gesetzlichen
Bestimmungen.
2. Als Gewährleistung kann der Kunde grundsätzlich nur Nacherfüllung verlangen. Die Art
und Weise der sachgerechten Nacherfüllung richtet sich nach dem Ermessen von
CaterKati. Ihr steht die Ersatzlieferung jederzeit offen. Weitergehende Ansprüche kann
der Kunde nur dann geltend machen, wenn zwei Nachbesserungsversuche wegen
desselben Mangels fehlgeschlagen sind.
3. Die Gewährleistung erstreckt sich nicht auf solche Mängel, die beim Kunden durch
natürliche Abnutzung, Feuchtigkeit, starke Erwärmung oder unsachgemäße Behandlung
oder unsachgemäße Lagerung entstehen. In gleicher Weise erstreckt sich die
Gewährleistung nicht auf zumutbare Abweichungen in Form, Maßen, Aussehen,
Konsistenz, Geschmack und sonstige Beschaffenheit der Waren, insbesondere der
Lebensmittel.
4. Erfolgt die Mängelrüge verspätet oder wurden bei Abnahme Vorbehalte wegen bekannter
Mängel nicht gemacht, so erlöschen die Gewährleistungsansprüche gänzlich. Gleiches
gilt, wenn der Kunde selbst Änderungen vornimmt oder CaterKati die Feststellung und
Nachbesserung der Mängel erschwert bzw. unmöglich macht, was in der Regel bei einer
Mängelrüge bezüglich nicht versteckter Mängel erst nach Beendigung der Veranstaltung
der Fall ist. Dies gilt nicht gegenüber einem Verbraucher als Kunden. Insoweit gelten die
gesetzlichen Bestimmungen.
5. Die Verjährung der Ansprüche der Kunden aufgrund eines Mangels wird auf ein Jahr
beschränkt.
XII. Haftung von CaterKati
1. CaterKati übernimmt keine Haftung für den Verlust der vom Kunden oder dessen Gästen
oder Verrichtungs-/Erfüllungsgehilfen eingebrachten Gegenstände, Einrichtungen,
Aufbauten oder sonstigen Wertgegenstände.
2. CaterKati haftet auf Schadensersatz nur
a. bei Vorsatz,
b. bei grober Fahrlässigkeit,
c. bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit,
d. und unter Beachtung der nachfolgenden Bestimmungen:
3. Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet CaterKati auch bei
leichter Fahrlässigkeit, im letzteren Fall begrenzt auf den vertragstypischen,
vorhersehbaren Schaden. Wesentliche Vertragspflichten sind diejenigen, deren Erfüllung
die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf
deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf.
4. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.
5. Eine Haftung für Schäden, die durch die Waren von CaterKati entstanden sind, weil der
Kunde am Ende einer Veranstaltung übrig gebliebene Waren und Speisen nicht an
CaterKati zurückgibt, sondern diese an Dritte verteilt, ist ausgeschlossen.
6. Für mangelhafte Lieferungen bzw. Leistungen von Fremdbetrieben, die CaterKati im
Auftrag des Kunden eingeschaltet hat, wird keine Haftung übernommen, sofern CaterKati
nicht eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung der Sorgfaltspflicht bei der
Auswahl und Überwachung der Fremdbetriebe nachgewiesen wird. Der Kunde kann
gegebenenfalls die Abtretung der Ansprüche von CaterKati gegenüber dem Fremdbetrieb
verlangen.
7. Für mangelhafte Lieferungen bzw. Leistungen des Kunden selbst bzw. Dritter,
insbesondere bei selbst mitgebrachten Speisen und Getränken, haftet CaterKati nicht.
8. CaterKati haftet nicht als Verwahrer für die, von den Gästen übergebenen Sachen
(Garderobe, o.ä.).
XIII. Kündigung durch CaterKati
CaterKati ist berechtigt, das Vertragsverhältnis jederzeit aus wichtigem Grund zu beenden.
Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn:
a. die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb gefährdet und/oder die
Sicherheit der Mitarbeiter nicht mehr gewährleistet werden kann,
b. der Ruf sowie die Sicherheit von CaterKati erheblich gefährdet wird,
c. im Falle höherer Gewalt, sofern die Vertragserfüllung nicht nur vorübergehend
erschwert oder unmöglich wird,
d. wenn vereinbarte Akontozahlungen des Kunden nicht termingerecht eingehen,
e. wenn Produktionsräume dem laufenden Betrieb von CaterKati entzogen werden.
XIV. Haftung des Kunden
1. Bei Beschädigungen, die durch Gäste, Mitarbeiter oder Beauftragte des Kunden
verursacht werden, haftet der Kunde. Die Kosten daraus sind CaterKati voll zu ersetzen.
Bei Beschädigung, Bruch oder Diebstahl des verwendeten Equipments (Gläser, Besteck,
Tischwäsche, Dekoration usw.) von CaterKati wird dies dem Kunden zur Gänze in
Rechnung gestellt.
2. Die Sorgfaltspflicht für angemietete Gegenstände obliegt ab der Übernahme bis zur
Rückstellung dem Kunden. Allfällige Schäden, Fehlmengen bzw. Verlust sind vom
Kunden zu vertreten und werden durch CaterKati gesondert berechnet.
3. Der Kunde haftet für die Bezahlung etwaiger, von den Gästen zusätzlich bestellter
Speisen, Getränken und Accessoires, es sei denn, dass die Erbringung und
Bereitstellung solcher Leistungen ausdrücklich ausgeschlossen wurde.
XV. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand für sämtliche sich zwischen den Parteien aus dem
Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist Bensheim oder die vom Vertragspartner
gebuchte Örtlichkeit. Dies gilt nicht gegenüber einem Verbraucher als Kunden. Insoweit
gelten die gesetzlichen Bestimmungen.